Dehler


Dehler Wohnmobile wurden bis 1998 gebaut, die noch verfügbaren Modelle heißen unter anderem Attaché, T3 Profi und Bluestar, Renommé, Whitestar, T4 Maxivan und Profi, Oettinger, Dehler Ambiente sowie Optima 4.7, 5.1 und 5.4.

Beschreibung der Dehler Wohnmobile

Dehler Wohnmobile basierten auf VW-Chassis und konnten dementsprechend in allen Farben bestellt werden, die der Hersteller anbot. Auch Sonderwünsche von Kunden wurden berücksichtigt. Modelle auf T3- und T4-Basis waren auch als Synco erhältlich, die Firma Oettinger nahm optische und technische Umbauten vor. Ur-Dehler waren der Attaché auf Dodge-Basis und der Renommé auf Ford-Basis. Der T3 wurde erstmals 1981 gebaut, diese Dehler Wohnmobile erschienen der Kundschaft und dem Publikum wie UFOs. Heute zählt ein Dehler T3 zu den gesuchten Klassikern, er bietet als Reise-Shuttle Platz für 6 Personen und genügend Komfort auch auf längeren Strecken. Die Nutzfläche ist sehr großzügig bemessen, sperrige Güter können bequem zugeladen werden. Relax- und Liegeflächen sind sehr durchdacht untergebracht, ein Vario-Schrank garantiert als Waschschrank auf kleinstem Raum höchsten Komfort. Er kann wahlweise als Duschschrank oder Porta Potti eingesetzt werden. Der Dehler T3 wurde und wird ebenso gern als Business-Mobil genutzt, selbst ein Fernsehfach ist integriert.

Dehler Profi und Ambiente

Erwähnenswert sind auf jeden Fall die Wohnmobile Profi und Ambiente von Dehler, die in den High-End-Sektor vorstießen. Der PROFI erfüllte Familienwünsche und ist bis heute ein begehrter Sport- und Freizeitbegleiter. Es gab ihn mit kurzem Vorderwagen und als Hochdach, bis 1996 wurde in eine Heckverlängerung eine Küchenzeile verbaut. Ab 1996 wurden die Konzepte bei Dehler geändert, dem PROFI folgte der 4.7, der 5.4 überstand schließlich das spätere Facelift von VW. Der Dehler Ambiente kann als Himmels-Stürmer bezeichnet werden, die Funktionalität ist beispielgebend. Daneben weist er ein ausgesprochen ästhetisches Design auf und gibt sich bei aller Großzügigkeit ungeheuer handlich und praktisch. Er ist mit ABS und EDS ausgestattet, verfügt über Armlehnen, elektrische Fensterheber sowie elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, höhen- und längenverstellbare Sitze für Fahrer und Beifahrer, Airbags für beide vorderen Sitze, ZV und hinten verstärkte Federn sowie eine Fußbodenheizung. Seinem Namen entsprechend bietet der Ambiente den Komfort eines fahrenden First-Class-Hotels, der Wohnbereich ist in einen komfortablen Schlafplatz umzuwandeln. Zwei große Liegeflächen stehen zur Verfügung, die Sitzbanklehne wird nach dem Herunterklappen seitlich verbreitert. Ein Hubbett ergänzt die Schlafmöglichkeiten, es wird tagsüber im Hochdach unsichtbar untergebracht.

Comments are closed.