Elnagh


Elnagh Wohnmobile wurden erstmals in den 1960er Jahren produziert, der Ursprung liegt in der italienischen Firma Construzioni Motomeccaniche des Ingenieurs Lodovico Ghezzi. Dieser gründete 1946 ein Unternehmen für die Produktion von Fahrradzubehör, expandierte rasch und erweiterte die Palette auch aufgrund eigener Patente auf Motorrad-Ersatzteile. Mit dem Fokus auf Motorrad-Windschutzscheiben ab 1950 erfolgte die Umfirmierung in Elnagh.

Anhänger und Elnagh Wohnmobile

Seit 1953 produzierte Elnagh einen Anhänger für Motorfahrzeuge, der sich blendend verkaufte und die Firma weiter expandieren ließ, bis 1958 durch veränderte Vorschriften im Straßenverkehrsrecht die Produktion grundlegend umgestellt werden musste. Zu Beginn der 1960er Jahre zog Elnagh in die Stadt Zibido San Giacomo bei Mailand um, wo sich heute noch der Firmensitz befindet, und begann mit der Wohnwagenproduktion. Auch hier wurde wieder sehr rasch die Produktion ausgedehnt, ab 1965 verkaufte der Gründer alle früheren Patente und konzentrierte sich vollständig auf Elnagh Wohnmobile. Auch Mobilheime werden produziert, die transportablen “Sonnenhäuser” ergänzen bei einigen Wohnmobilherstellern das Produktportfolio. Die ersten vollintegrierten Wohnmobile von Elnagh gab es 1980, um das Jahr 2000 kauft der SEA Konzern das Unternehmen und richtet es auf Familien aus.

Aktuelle Elnagh Wohnmobile

Hierzu gehören der Elnagh Magnum 30, ein vollintegriertes Wohnmobil mit Einzelbetten und Heckgarage, der auf dem Fiat Ducato 35L basiert und mit Fahrerhausklimaanlage, Safety- und Winterpack sowie Kunstleder ausgestattet ist, des Weiteren der Elnagh Prince 530 L, teilintegriert mit Einzelbetten und Heckgarage, ebenso auf dem Fiat Ducato 35L basierend und ähnlich wie der Magnum ausgestattet, sowie der Elnagh T-Loft mit Hubbett. Beim Elnagh T-Loft 531 findet sich ein Raumbad, als Alkoven-Modell wird der Elnagh Duke 67 D angeboten, der mit Etagenbetten und 2 Sitzgruppen ausgestattet ist. In der Serie 2012 werden die Reihen T-Loft, Baron, Duke, Prince und Magnum angeboten. Sie haben alle ihre speziellen Vorzüge, das kompakte Modell Baron beispielsweise genießt bei seinem Publikum hohes Ansehen wegen der ästhetischen Funktionalität, zu der eine reichhaltige und vielfältige Ausstattung hinzukommt. Einige Features unterstreichen die Besonderheit des Fahrzeugs, dazu gehören ein begehbares Dach aus Fiberglas, reduzierte Wandstärken sowie ein in die Karosserie integriertes Mansarddach. Der Innenraum überzeugt mit einer durchdachten Aufteilung, großem Stauraum, holzverkleideten Wänden, separatem Duschraum, dem Truma c40-Heizsystem, einem beheizten Wasserbehälter und einem zusätzlichen Seitenfenster (nur Modell 120 L).

Comments are closed.